STANDING WITH THE EARTH

Tägliches „Stehen mit der Erde“ zwischen 8:15 – 8:30 Uhr. Zu Hause oder in der Natur.

Eine Einladung, dem Ruf von Heike Pourian zu folgen und sich über diese tägliche Praxis mit der Erde und anderen Menschen zu verbinden. Mehr über Standing with the Earth. Hier ein paar Anregungen zur eigenen Durchführung:

„Wir stehen und spüren, wie unsere Füße den Boden berühren.
Um einen Zugang zu bekommen, hilft vielleicht das Bild, das viele von uns vom Buchcover des „kleinen Prinzen“ kennen: Der Prinz schwebt irgendwo in den Weiten des Universums und an seinen Füßen klebt „sein“ Planet“, unwesentlich größer als er selbst. Die beiden ziehen einander Kraft ihrer Masse an: Der Planet den Prinzen und der Prinz den Planeten. Es ist eine Beziehung, die auf Gegenseitigkeit beruht. Und genauso verhält es sich mit uns und der Erde, auch wenn die Erde viel größer ist und sehr viele Menschen und noch viel mehr andere Lebewesen sie bevölkern. Genau diese Verbundenheit wollen wir wahrnehmen und würdigen. Wir stehen also und spüren diesen Planeten unter unseren Füßen.

Unsere Knie sind locker, die Gelenke weich, wir lassen unser Gewicht in den Boden fallen – bis zum Mittelpunkt der Erde und spüren, wie die Unterstützung der Erde uns aufrichtet. Wir lassen überschüssige Anspannung los und werden zu Zeug*innen der Bewegung, die in uns entsteht, ohne dass wir etwas tun. Ein Dialog entsteht, ein Tanz zwischen uns und der Erde. 

Dann richten wir unsere Aufmerksamkeit zunehmend auch nach außen: Wir öffnen unsere Sinne: hören, riechen, spüren alles um uns herum. Nehmen die Vögel genauso wahr wie die Autos. Wir verbinden uns mit den Bäumen, den Steinen, dem Wasser, dem Wind, dem Leben. Und verbinden uns auch mit der Verschmutzung und Vergiftung, der Ausbeutung, der Abholzung, dem Verlust von Vielfalt, all dem verschwundenen Leben! Wir verbinden uns damit, dass das Leben an sich in Gefahr ist. Und wir verbinden uns mit unserer Liebe zum Leben. 

Wir verbinden uns mit den Wunden und mit der Kraft, mit dem was verletzt ist und mit dem was heilen will. In uns und in der Erde. Es gibt keinen Unterschied. Wir sind untrennbar mit der Erde verbunden. Wir sind die Erde. Wir stehen mit der Erde. Und ganz allmählich wachsen und sinken wir in das Bewusstsein hinein, dass wir als die Erde stehen.“

vor 8 Monaten